Ein Blick in die Werkshalle von AL-KO in Kötz.







Von der Dorfschmiede zum Weltmarktführer.
AL-KO: Grundlagen
im Leichtbau.

Immer auf Achse.

Weltweit macht AL-KO aus dem schwäbischen Kötz Menschen in der Freizeit und im Beruf mobil. Über 25 Millionen produzierte Achsen für Freizeitmobile, Nutzfahrzeuge und Anhänger dokumentieren das große technologische Know-how, das sich AL-KO auf seinem Weg von der kleinen Dorfschmiede zum Technologieunternehmen erarbeitet hat.

Auf dieser Basis baut AL-KO sein Geschäft im Segment der Transporter aus. AL-KO hat die Kraft für innovative Entwicklung. Mit diesem Potenzial wird das Thema Leichtbau hier im Technologiezentrum einen großen Schritt weitergebracht. Hier wurden von AL-KO optimale Bedingungen für die Fahrzeugentwicklung geschaffen: Knapp 100 Mitarbeiter arbeiten in Engineering und Versuch sowie in den technischen Abteilungen an innovativen Prototypen, die sie bis zur Serienreife bringen. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über 100 versierte Beschäftigte in den technischen Abteilungen. Mit dieser großen Expertise für Entwicklungsarbeit kann AL-KO auch kleine Aufbauhersteller im Nutzfahrzeugsegment unterstützen, um in enger Zusammenarbeit Transport- und Branchenlösungen zu generieren. 

Auf Herstellerniveau.

Für den Vice President Testing Department, Daniel Bettighofer, ist es wichtig, Produkte herzustellen, die der Qualität der Basisfahrzeuge nicht nachstehen. Automotive-Standards sind die Messlatte, an der man sich bei AL-KO orientiert.

In der Entwicklung ist gerade der Umgang mit Fahrerassistenzsystemen eine besondere Herausforderung. Nicht zuletzt auch hinsichtlich der Elektronischen Fahrstabilitätskontrolle (ESP) hat AL-KO als Chassis- und Fahrwerkshersteller den Anspruch, Fahrgestelle zu entwickeln und zu produzieren, die der Qualität und Sicherheit des jeweiligen Basisfahrzeugs entsprechen.

Das Ergebnis dieser auf jahrzehntelanger Erfahrung basierenden Entwicklungstätigkeit sind Chassis, die sich neben einem hervorragenden Fahrverhalten auch durch besondere Stabilität und Langlebigkeit auszeichnen.

Leicht und flexibel: Das AL-KO-Chassis.

Die geringe Bauhöhe und die damit niedrige Ladekantenhöhe machen das Chassis in verschiedensten Anwendungsbereichen sehr beliebt. AL-KO bietet verschiedene Chassis-Konzepte für Branchen und Anwendungsbereiche aller Art. Diese maßgeschneiderten Lösungen sind europaweit im Einsatz.

AL-KO Volkswagen Transporter CHASSIS 13 Zoll

Das 13" Chassis
von AL-KO

Die 13 Zoll-Bereifung ermöglicht Aufbauten mit ebener Ladefläche. Erfahren Sie im Inserat von AL-KO mehr über dieses spezielle Chassis.
Das Al-KO Chassis für Trockenfrachteinsätze.

Das Al-KO Chassis für Trockenfrachteinsätze

Das AL-KO Chassis für Trockenfrachteinsätze zeichnet sich durch eine hochfeste und leichte Bauweise aus. Erfahren sie im Inserat von AL-KO welche weiteren Vorteile dieses Fahrgestell bietet.

Das Markenversprechen „Quality for Life" kommt bei den Nutzfahrzeugen zum Tragen. Karlheinz Spägele, Vice President Nutzfahrzeuge, vertritt die Unternehmensphilosophie überzeugt: „Wir bieten Lösungen, die die Arbeit unserer Kunden einfacher und effizienter machen". Längst hat der Markt die Vorteile der AL-KO-Chassis erkannt: niedriges Gewicht, geringe Bauhöhe und damit niedrige Ladekantenhöhe, Flexibilität bei Länge und Radstand. „So ist beispielsweise ein Volkswagen Transporter mit einer Zuladung von bis zu 1,4 Tonnen möglich – und den kann man bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen mit einem normalen Pkw-Führerschein fahren", berichtet Karlheinz Spägele.

Er unterstreicht den Umwelt- und Kosteneffekt: „Zehn Zentimeter weniger Aufbauhöhe senken den Kraftstoffverbrauch bei Tempo 90 auf der Autobahn um einen Liter auf 100 Kilometer." Besonders durchdacht ist das Niederflur-Chassis mit einer Doppelachse und kleiner 13-Zoll-Bereifung: Es ermöglicht eine außergewöhnlich niedrige und ebene Ladefläche ohne Radkästen. Die optionale Luftfederung erleichtert durch Heben um 25 Millimeter oder Senken um 80 Millimeter das Be- und Entladen zusätzlich.

Maßgeschneiderte Lösungen.

Durch die eigene Entwicklungsabteilung ist das Unternehmen in der Lage, hochgradig am Kunden orientierte Fahrzeuge für die verschiedensten Branchen herzustellen. Aber auch neue Standardlösungen werden bei AL-KO entwickelt.

Zwei Mitarbeiter von AL-KO arbeiten in der Linienproduktion an einem Leichtbau-Chassis.
In der Linienproduktion montieren die Mitarbeiter von AL-KO die Leichtbau-Chassis.

Generell zeichnen sich die Lösungen des Unternehmens durch eine sehr große Individualität aus. „Aufbauhersteller können ihren Kunden mit unseren Fahrgestellen maßgeschneiderte Lösungen anbieten", weiß Karlheinz Spägele. Diese Stärke macht aber gleichzeitig den Vertrieb im Fahrzeughandel komplex. Deshalb bietet AL-KO eine persönliche Händlerbetreuung, die bei der Kundenberatung und bei der Konzeption und Bestellung der Fahrzeuge hilft.

Als zweiten Weg, die Zahl von derzeit jährlich rund 1.500 Nutzfahrzeugen zu steigern, fährt AL-KO eine Strategie mit Standardfahrzeugen. AL-KO wird gemeinsam mit Aufbauherstellern Lösungen entwickeln, die die Masse des Bedarfs im Markt mit einigen wenigen Radständen und Aufbautypen abdecken. Das verspricht Kostenvorteile durch reduzierten Entwicklungsaufwand und höhere Losgrößen in der Produktion. Vor allem kann eine aufeinander abgestimmte Konstruktion die Zuladung um mindestens 100 Kilo erhöhen. Weitere 150 Kilo Nutzlastreserve lassen sich erschließen, wenn statt einer Ladebordwand eine leichte Laderampe genutzt wird. Heute kommt AL-KO schon mit einem auf 4,6 Tonnen aufgelasteten Transporter an die Nutzlast der 7,5-Tonnen-Klasse heran.

 

Forschung für die Sicherheit der Kunden.

AL-KO investiert viel Aufwand in eine intensive Forschung und Entwicklung, um die Idee bis zum fertigen Produkt realisieren zu können.

Zwei Mitarbeiter von AL-KO führen Messungen an einem Prototypen durch.
Das von AL-KO entwickelte Messverfahren.

Modernste computerunterstütze Methoden und Technologien, wie z. B. eigene Messverfahren zur Bestimmung der Fzg.-Torsionssteifigkeit, Dauerlauftests und Fahrversuche, werden zur Prüfung der Produkte eingesetzt. So stellen wir sicher, dass das entwickelte Produkt durch verschiedenste Testverfahren sowohl in der Theorie als auch in der Praxis höchsten Qualitätsanforderungen entspricht. Eine der wichtigsten Aufgaben ist dabei auch die Fahrwerksabstimmung, die in enger Zusammenarbeit mit AL-KO Entwicklern und den Experten von Volkswagen Nutzfahrzeuge erfolgt. Bei AL-KO liegt der Fokus in der Entwicklung u. a. auf Sicherheit, optimale Fahrstabilität und gutem Komfort. Durch mehrere Testfahrten werden die Produkte getestet und auf diese Eigenschaften geprüft.

Bauteile in Eigenfertigung.

AL-KO überzeugt in seiner Fahrzeugtechnik mit einer großen Fertigungstiefe. Die Werksbesichtigung in Kötz zeigt modernste, automatisierte Fertigungsanlagen (u. a. Robotermaschinen), die die Bauteile für Achsen und Fahrgestelle formen.

In der Linienfertigung entstehen in einem weiteren Produktionswerk die Chassis, die feuerverzinkt zuverlässig gegen Korrosion geschützt sind. Auf dem Betriebsgelände stehen die sogenannten Triebköpfe. Darunter versteht man die Fahrerkabine samt Motor-/Getriebetechnik und Vorderachse. 

Im Montagewerk findet die Verheiratung der Triebköpfe mit den kundenspezifischen AL-KO Fahrgestellen nach automobilem Standard statt. Nach der Fertigstellung erfolgt die abschließende Fahrzeugabnahme und der End-of-Line-Prozess. Hierbei erfolgen u. a. digitale Achsvermessungen, eine komplette Bremsprüfung, ESP-Tests und eine Federspeicherauslese. So entstehen bei AL-KO qualitativ hochwertige Fahrgestelle für anspruchsvolle Auf- und Umbaulösungen der Aufbaupartner. Das sind unter anderem: 

 

Die AL-KO Fahrzeugtechnik in Kötz
Die AL-KO Fahrzeugtechnik in Kötz
PremiumPartner
AL-KO

Alois Kober legte 1931 mit einer Schmiede in Großkötz den Grundstein für die AL-KO Fahrzeugtechnik. Zu Recht gilt dieser Name als Synonym für Sicherheit auf der Straße.

Ob Reisemobil, Caravan, Nutzfahrzeug oder Nutzanhänger – wir stehen für größtmögliche Fahrsicherheit und höchsten Komfort als zuverlässiger Begleiter. Im Segment der Nutzfahrzeuge und Nutzanhänger sorgen wir mit unseren Premium-Lösungen für beste Ergonomie und Sicherheit beim Transport. Wir sind weltweit führender Achsenlieferant im leichten Gewichtsbereich. „We carry what matters“: Bootsanhänger, Zustellfahrzeuge, Pistenfahrzeuge und vieles mehr. Sie können uns Ihre Lasten anvertrauen.

AL-KO hat ein intelligentes Leichtbau-Konzept entwickelt: das AL-KO Chassis. Hiermit wird die Nutzlast im Vergleich zum Original-Chassis signifikant erhöht. Neben dem speziellen Leichtbaukonzept bietet das AL-KO Chassis maximale Flexibilität durch individuelle Radstands- und Überhangvarianten. Das feuerverzinkte Chassis bietet optimalen Korrosionsschutz und die AL-KO Breitspurhinterachse sorgt für perfekte Fahrdynamik und erhöhte Fahrsicherheit. Auf Basis des Transporter bietet AL-KO eine breite Produktpalette von Hoch- und Tiefrahmen sowie Niederflurflur-Chassis an. Diese AL-KO Chassis sind die optimale und vielseitig einsetzbare Basis für verschiedene Anwendungsbereiche.

Für alle Chassisvarianten gilt generell „ready to complete!”, d.h. die Aufbaumontage ist ohne zusätzliche kosten- und zeitintensive Chassismodifikation direkt möglich!

Weitere Informationen.

Die Partner.

Hier gelangen Sie zur Liste sämtlicher Partner im Umbauportal. Die Aufbauhersteller präsentieren sich im Firmenprofil und zeigen ihre Produkte in zahlreichen Inseraten.

Firmenportraits.

Im Bereich Firmenportraits finden Sie ausführliche Reportagen über PremiumPartner von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Erfahren Sie, wie die Arbeit hinter den Kulissen aussieht.

Umbauten.

Jede Branche findet im Umbauportal eine passende Lösung. Hier finden Sie vom Freizeitmobil bis zum Medizinischen Transportfahrzeug umfangreiche Informationen zu konkreten Umbauten.